Gartenprojekt gestartet: Hochbeete auf Sportsfield

Eine kleine Gartenanlage, bei der Hochbeete unter fachkundiger Anleitung hergerichtet werden, ist das neueste Projekt, das derzeit dank ehrenamtlichen Engagements auf dem Sportsfield-Gelände gemeinsam mit den dort lebenden geflüchteten Menschen realisiert werden kann.

⇲ Weiterlesen

Das Hanauer Seniorenbüro, das sich im Rahmen des Bundesprojektes „Menschen stärken Menschen“ für Geflüchtete engagiert und Patenschaften initiiert, unterstützte das Ehepaar Inge und Karl-Ludwig Paap, Renate Krüger und Gabriele Spehar, als bei einem Austauschtreffen für Patinnen und Paten die Idee äußerten, sich mit ihrem Wissen und ihren Fähigkeiten für ein gemeinsames Gartenprojekt engagieren zu wollen. Barbara Heddendorp, im Seniorenbüro die Ansprechpartnerin für Vorhaben im Rahmen des Bundesprojekts, entwickelte gemeinsam mit den Ehrenamtlichen ein Konzept, wie die konkrete Umsetzung aussehen könnte, welche Voraussetzungen dafür geschaffen werden müssten und welche Unterstützung dabei notwendig sein würde.

Karl-Ludwig Paap, der sich auch schon als Willkommenslotse engagiert, setzte alles daran, das Projekt möglichst zeitnah umzusetzen. Er überzeugte in Gesprächen, dass jetzt die Pflanzzeit für Nutzpflanzen sei und deshalb eine rasche Entscheidung getroffen werden müsse, wo das Projekt realisiert werden könne. Schnell stellte sich heraus, dass die Gemeinschaftsunterkunft auf Sportsfield über die besten Bedingungen verfügt, um den geplanten Nutzgarten mit Hochbeeten anzulegen. Die Entscheidung für Hochbeete fiel, da diese jederzeit versetzt werden können und die körperliche Anstrengung des ständigen Bückens beim Pflanzen und Pflegen entfällt.

In Uwe Niemeyer vom Koordinationsbüro für Flüchtlinge und Marion Beyer von der Verwaltung fanden die ehrenamtlich engagierten Patinnen und Paten tatkräftige Unterstützung vor Ort. Nicole Schaubach vom Team der Security war ebenfalls so begeistert, dass sie sich dem Projekt sofort anschloss. Die Abteilung Grünflächen des Eigenbetriebs Hanau Infrastruktur Service leistete unbürokratische Unterstützung und stellte neben Gartenerde auch Blumenpflanzen zur Verfügung.

Am Ende des ersten Pflanztages waren schließlich sieben Hochbeete angelegt, die ab sofort von jeweils einem Betreuer und einem festen Team von Helfern, die zusammen die Verantwortung übernehmen, gepflegt werden.

Geplant ist es, weitere Hochbeete entstehen zu lassen. Hierfür werden noch Samen, Pflanzen, Paletten, bereits fertige Hochbeete oder große Plastikkörbe, wie sie oftmals in Bäckereien oder beim Transport von Gemüse verwendet werden, benötigt, oder auch Kisten, die sich für den Einsatz als Hochbeete eignen. Für den weiteren Ausbau würden vor allem Setzlinge von Gemüsepflanzen sehr helfen. Wer solche Setzlinge kostenfrei zur Verfügung stellen will, kann sich direkt mit Karl Paap in Verbindung setzen, damit die Pflanzen abgeholt werden können.

Wer die Aktion unterstützen will, kann sich an Barbara Heddendorp im Seniorenbüro wenden. Sie ist unter der Telefonnummer 06181-66820-60 oder per E-Mail unter barbara.heddendorp@hanau.de erreichbar.