Ehrenamtliche Integrationslotsen aus Hanau von der Landesregierung geehrt

Umrahmt von einem bunten Kulturprogramm haben der Chef der Hessischen Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer, und der Bevollmächtigte für Integration und Antidiskriminierung, Staatssekretär Jo Dreiseitel, dreißig ehrenamtlich tätige Integrationslotsinnen und Integrationslotsen für ihr gesellschaftliches Bürgerengagement gewürdigt. Darunter waren auch Dr. Karl-Heinz Leister und Elena Fomina aus Hanau.

⇲ Weiterlesen

Staatsminister Wintermeyer betonte in der Staatskanzlei den hohen Stellenwert des Ehrenamts für den Zusammenhalt in der Gesellschaft: „Mit dem heutigen Festakt setzt die Landesregierung ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung für die ehrenamtliche Arbeit der Integrationslotsen. Sie leisten einen persönlichen Beitrag zum sozialen Leben und tragen zu einem friedlichen, von Respekt geprägten Miteinander bei. Ehrenamtliches Engagement ist keine Selbstverständlichkeit, jedoch für die Gesellschaft unverzichtbar. Mit diesem bürgerschaftlichen Engagement wird zugewanderten Menschen in Hessen die Orientierung erleichtert und gleichzeitig die Arbeit von Institutionen der Regelversorgung in großem Maße unterstützt.“

„Integrationslotsinnen und -lotsen schaffen Zugehörigkeit und Teilhabe und stärken eine Kultur des gegenseitigen Anerkennens und der Wertschätzung. Sie übernehmen eine wichtige Brückenfunktion und geben vielen Menschen Hilfestellungen bei der Integration. Durch ihre Ideen, ihre Energie und ihren oft zeitintensiven Einsatz wirken sie daran mit, dass unsere Gemeinden lebens- und liebenswert bleiben. Die Lotsen sind als Integrationshelfer vorbildlich“, ergänzte Jo Dreiseitel. „Seit über zehn Jahren ist die ehrenamtliche Integrationslotsenarbeit ein wichtiger Schwerpunkt der Integrationspolitik in Hessen, die aktuell aus dem Landesprogramm WIR gefördert wird“, so der Staatssekretär.

Die Einsatzfelder der Integrationslotsen sind sehr unterschiedlich und vielfältig: Sie begleiten Zugewanderte zu Arztterminen, zur Ausländerbehörde, zu Elternabenden und ähnlichem oder unterstützen sie bei Behördengängen oder Antragstellungen. Mit ihrer Hilfe werden gesellschaftliche Strukturen und Regeln im nachbarschaftlichen Zusammenleben vermittelt. Sie helfen vor Ort, Zugangshürden abzubauen und bewirken auf der anderen Seite interkulturelle Öffnungsprozesse von Institutionen, Ämtern und Vereinen.

Dr. Karl-Heinz Leister zählt zum Lotsen-Team der Stadt Hanau. Er hat sich in den zurückliegenden Monaten nicht nur um die Integration der nach Deutschland gekommenen Menschen gekümmert, sondern auf ehrenamtlicher Basis auch die Organisation seiner Lotsen-Kollegen übernommen. „Er ist insbesondere für das städtische Koordinationsbüro für Flüchtlinge eine unverzichtbare Größe in der ehrenamtlichen Betreuung der Migranten geworden und ein allseits beliebter wie geschätzter Gesprächspartner“, würdigt Stadtrat Axel Weiss-Thiel das ehrenamtliche Engagement von Leister.
Ausgezeichnet wurde in Wiesbaden auch die Hanauerin Elena Fomina vom Verein „Kooperative zur Integration in Deutschland“ (KID). Der Verein engagiert sich bereits seit 2004 in Hanau und Umgebung dafür, Menschen aus der ehemaligen Sowjetunion in Deutschland zu integrieren.