Begegnungen bauen Brücken zwischen den Kulturen: Interkulturelle Wochen in Hanau

Kulturelle Vielfalt bereichert das Leben einer Kommune. Das zeigt sich bei den Interkulturellen Wochen der Stadt Hanau vom 17. September bis 1. Oktober. 26 Vereine, Initiativen, Sozialverbände und städtische Einrichtungen beteiligen sich an dem Programm unter dem Motto „Hanau lebt Vielfalt“. „Gemeinsame Aktivitäten schaffen Räume für Begegnungen und bauen Brücken zwischen Menschen und Kulturen“, davon ist Sozialdezernent Axel Weiss-Thiel überzeugt.

⇲ Weiterlesen

Hanau sei eine weltoffene und tolerante Stadt, in der Menschen aus mehr als 130 Nationen friedlich miteinander leben. Wie groß das Bedürfnis nach Austausch ist, zeige sich an der stolzen Zahl von 26 Veranstaltern, so Weiss-Thiel.. „Wir waren sehr beeindruckt von der großen Bereitschaft, sich einzubringen und ein buntes Programm für die interkulturellen Wochen mitzugestalten.“ Das dabei entstandene Netzwerk fördere den Dialog zwischen Menschen mit einer Vielzahl von Lebensentwürfen. So ist erstmals Queer Hanau e.V. bei den interkulturellen Wochen dabei. Der Verein, der gleichgeschlechtlich lebende Menschen vertritt, startet im Kulturforum eine Filmreihe, in der es um Träume und Lebenswirklichkeiten von Menschen geht, die anders fühlen und lieben.

Die noch jungen Vereine „Hilfe und Hoffnung für afrikanische Frauen“ und Rafiki’s am Main präsentieren sich gemeinsam bei einem Afrikanischen Kulturtag. Die Projektgruppe „Menschen in Hanau“ sucht im Café Herrnmühle nach kulturübergreifenden Gemeinsamkeiten. Stadtteilmütter lesen für Kinder und Eltern in zwei Sprachen und entdecken alte Spiele wieder neu. In der Stadtbibliothek kann zwei Wochen lange in fremdsprachige Literatur eingetaucht werden. Im Lesecafé hat der Ausländerbeirat eine Lesung mit Musik mit der Offenbacher Lyrikerin Safiye Can organisiert.

Die Aktion „Hanau liest ein Buch“ findet im Begegnungscafé OASE statt und wird von Geflüchteten mitgestaltet. Haupt- und ehrenamtliche Helfer berichten im Kulturforum von ihren Erlebnissen in der Flüchtlingsarbeit. Wie sie mit fremdenfeindlichen Verhaltensweisen und rassistischen Aussagen umgehen, können sie in einem Workshop des Beratungsnetzwerks Hessen lernen. Eine soziale Stadterkundung mit dem Bus richtet sich an Flüchtlinge und Ehrenamtliche. In einem Vortrag beleuchtet der ehemalige Redakteur Werner Kurz die Geschichte der Zuwanderung in Hanau. Die Themen Migration und Integration stehen im Mittelpunkt der Frauen-Filmwoche im Kinopolis Hanau.

Kulinarische Begegnungen finden in einem Pfarrgarten im Lamboygebiet, in der Quartiersküche in der Innenstadt sowie in den Stadtteileinrichtungen in Nordwest und im Freigerichtviertel statt. Bei einem interkulturellen Theaterworkshop spielen Sprache und Herkunft ebenso wenig die Hauptrolle wie beim Singen im MultiKulti-Chor, beim Trommel-Workshop oder beim dritten Charity-Walk im Hafenviertel.

Das Programmheft liegt an öffentlichen Stellen aus und ist hier abrufbar.