180556P.jpg

Dank an Ehrenamtler für großartigen Einsatz: Sprachlotsenkurse an den Paul-Gerhardt-Schulen beendet

Der Erwerb der deutschen Sprache stellt einen wichtigen Faktor für die Integration von Geflüchteten in die Gesellschaft dar. Rund zwei Jahre lang bot daher die Hanauer Paul-Gerhardt-Schule (PGS) in Kooperation mit der Evangelischen Allianz Hanau für die in der Gemeinschaftsunterkunft „Sportsfield Housing“ lebenden Menschen Deutschkurse an.

⇲ Weiterlesen

Das Angebot richtete sich speziell an Eltern, die ihre Kinder zu beaufsichtigen hatten. Ehrenamtliche Sprachlotsen - die meisten von ihnen Lehrkräfte der PGS - leiteten in einem unermüdlichen Einsatz dienstags und donnerstags in der Zeit von 15.30 bis 17 Uhr in den Klassenräumen der PGS den Deutschunterricht in einem der drei je nach Leistungsstand eingeteilten Kurse. Parallel zu den 90-minütigen Deutschkursen bot die Schulgemeinde eine Kinder- und Hausaufgabenbetreuung an. Dadurch wurde es vor allem geflüchteten Frauen mit Kindern ermöglicht, an einem Deutschkurs teilzunehmen. Im Anschluss an den Deutschunterricht fand ab 17 Uhr in der Schulaula ein „Begegnungscafé“ statt, in dem Kontakte geknüpft und auch weiter vertieft werden konnten.

"Auf Grund der rückläufigen Flüchtlingszahlen sind die Sprachlotsenkurse an der Paul-Gerhardt-Schule nun nicht mehr notwendig und wurden eingestellt", erläutert Clemens Mück, der Koordinatior für Sprachkurse für geflüchtete Menschen bei der VHS Hanau. Doch fänden in Hanau nach wie vor zahlreiche Sprachlotsenkurse statt. "Der Bedarf ist immer noch da und wir freuen uns über Menschen, die ehrenamtlich als Sprachlotse tätig sein wollen", erklärt er.

Bei einer feierlichen Veranstaltung in der Hanauer Paul-Gerhard-Schule haben nun Clemens Mück, gemeinsam mit Uwe Triebel, dem Fachbereichsleiter Bildung, Soziale Dienste und Integration der Stadt Hanau sowie Martin Forchheim und Regina Schneider von der PGS-Schulleitung und Bruno Zimmerli von der Evangelischen Allianz Hanau den vielen ehrenamtlichen Sprachlotsen für ihre tatkräftige Unterstützung und ihren großartigen Einsatz in den zurückliegenden zwei Jahren gedankt.

Seit September 2015 ermöglichen ehrenamtliche Sprachlotsinnen und Sprachlotsen in Hanau geflüchteten Menschen einen ersten schnellen Einstieg in den Erwerb der deutschen Sprache und erweisen sich zugleich als Brückenbauer zwischen neuen Einwanderern und dem deutschen Staatssystem. Darüber hinaus sind die ehrenamtlichen Kurse zum Erwerb der Sprachkompetenz Deutsch für geflüchtete Menschen ein Paradebeispiel für die gute Zusammenarbeit unterschiedlicher Einrichtungen und Institutionen in Hanau. Durch die Kooperation des Koordinierungsbüros für Flüchtlinge der Stadt Hanau mit der VHS Hanau, dem Sozialmanagement vor Ort in der Gemeinschaftsunterkunft Hanau und der Zusammenarbeit von Schulen und Unternehmungen, konnten seit 2015 insgesamt rund 900 geflüchtete Menschen Deutschkurse mit ehrenamtlichen Sprachlotsinnen und Sprachlotsen besuchen.

Wer sich als Sprachlotse / Sprachlotsin für Geflüchtete engagieren möchte, kann Kontakt zu Clemens Mück bei der Volkshochschule Hanau aufnehmen: clemens.mueck@hanau.de