Ramazani.jpg

Neues Angebot für Geflüchtete in Sportsfield Housing

Hilfe zur Selbsthilfe – das steht im Mittelpunkt eines neuen Angebots in der städtischen Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge auf Sportsfield Housing. Die Stadt Hanau und der Internationale Bund (IB), der vor Ort im Auftrag der Stadt die Sozialarbeit übernommen hat, bieten seit kurzem gemeinsam Online-Kurse an. Grundlage für das neue Angebot ist das Bildungsprogramm „Project Reconnect“, in dessen Rahmen „Google.org“ und die gemeinnützige Initiative „NetHope“ technisches Equipmentfür die Flüchtlingshilfe zur Verfügung gestellt haben.

⇲ Weiterlesen

„Das neue Angebot ist ein weiterer wichtiger Baustein in unseren Integrationsangeboten“, sagt Bürgermeister und Sozialdezernent Axel Weiss-Thiel. Er bedankt sich insbesondere beim Internationalen Bund, der sich erfolgreich um die Aufnahme in das Bildungsprojekt beworben hatte und das Equipment nun in der städtischen Einrichtung zur Verfügung stellt. Konkret geht es um sogenannte Chromebooks, webbasierte Laptops, die das Betriebssystem Chrome OS verwenden und den Benutzern unkomplizierten Zugang zum Internet ermöglichen. Bundesweit haben „NetHope“ und „Google.org“ 25.000 dieser Geräte für die Flüchtlingsarbeit zur Verfügung gestellt.

Unter Anleitung können sich die Geflüchteten nun auch in Sportsfield Housing eigenständig auf die Suche nach Informationen machen. Das Hauptaugenmerk wird dabei auf die Wohnungssuche und die Erstellung von Bewerbungsunterlagen gelegt. Haupt- und ehrenamtliche Kräfte geben zu diesen Themen Tipps und helfen dabei, sich im Internet zurecht zu finden. Denn Kernzielgruppe des neuen Angebots sind zunächst Menschen, die bislang wenig oder gar keine Erfahrung im Umgang mit dem Internet hatten. An den ersten Terminen nahmen deshalb vor allem Frauen und Kinder teil.

In den nächsten Wochen soll das Angebot sukzessive ausgebaut werden. Dafür werden noch ehrenamtliche Kräfte gesucht, die Lust und Zeit haben, regelmäßig Gruppen zu begleiten. Interessierte können sich telefonisch unter 06181/295-1944 oder per E-Mail an die Adresse hanauengagiert@hanau.de wenden.